Rosengartentram & Rosengartentunnel
Mobilität sicherstellen – Lebensqualität steigern
  • Termine

    Im Februar 2017 hat der Regierungsrat des Kantons Zürich dem Kantonsrat ein Spezialgesetz für das Gesamtvorhaben Rosengartentram und Rosengartentunnel überwiesen. Gleichzeitig beantragt er beim Kantonsrat einen Rahmenkredit von gut einer Milliarde Franken für die weiteren Planungen und die Umsetzung. Das Gesetz definiert die Bestandteile des Projekts und überträgt die Kompetenz für seine Planung und Ausführung von der Stadt Zürich auf den Kanton.

    Das Gesamtvorhaben wird bereits auf dem Stand einer Planungsstudie dem Kantonsrat und, im Falle eines Referendums, der Stimmbevölkerung zum Entscheid vorgelegt. Angesichts der jahrzehntelangen Vorgeschichte mit zahlreichen gescheiterten Lösungsversuchen und des dringenden Handlungsbedarfs soll möglichst früh ein politischer Grundsatzentscheid gefällt werden. Aufwendige und kostenintensive Detailplanungen sollen erst nach Inkrafttreten des Gesetzes in Angriff genommen werden.

    Detailfragen zur konkreten Ausführung, Umsetzung und Gestaltung einzelner Teile des Projekts werden somit erst in den folgenden Projektierungsphasen gemeinsam unter Einbezug der zuständigen Fachstellen von Kanton und Stadt geklärt. Auch erhält die direkt betroffene Bevölkerung in den jeweiligen Verfahrensschritten weitere Gelegenheiten zur Mitwirkung. Ab in Kraft treten des Gesetzes kann im besten Fall im Jahr 2024 mit dem Bau begonnen werden.